Kariesbehandlung Ingolstadt

 

Kariesbehandlung Ingolstadt

Kariesbehandlung Ingolstadt

Karies ist eine Erkrankung des Zahnhartgewebes – dem Zahnschmelz und Zahndentin -, welche sich zunächst durch eine Veränderung der Zahnfarbe, ferner durch die Erweichung und Zerstörung der Zahnstruktur äußert, was zu der Bildung eines Hohlraums im Zahn führt.
Die Hauptursache der Kariesbildung sind Bakterien, welche durch Plaque auf den Zahn gelangen. Deshalb ist es wichtig, dass der Zahnbelag (Plaque) bei der täglichen Zahnpflege entfernt wird.

Karies ist eine sehr häufige Erkrankung. Aufgrund von Schätzungen verschiedener Quellen geht man davon aus, dass ca. 80 – 90 % Kinder mit Milchgebiss und etwa 80 % Jugendliche eine Kariesbehandlung benötigen. Bei Erwachsenen steigt die Prozentzahl, denn lt. der Schätzungen haben 95 – 98 % aller Erwachsenen Zahnfüllungen.

Deshalb ist es wichtig, regelmäßig einen Zahnarzt aufzusuchen. Wenn eine kariöse Infektion bereits vorliegt, ist eine Kariesbehandlung unumgänglich. Jeder Zahnarzt in Ihrer Stadt kann Ihnen dabei helfen (z.B. Kariesbehandlung Ingolstadt).

Wie wird Karies behandelt?

Die Behandlung von Karies erfolgt durch das Entfernen des verfallenen Zahnabschnittes (Zahnschmelz, Zahndentin). Dieses wird mithilfe eines Zahnbohrers erreicht. Nachdem der Zahn aufgebohrt wurde, wird dieser mit einer Zahnfüllung befüllt. Mittels der Plombe (Zahnfüllung) wird die anatomische Form des Zahnes wieder hergestellt.
Der Ansatz der Kariesbehandlung hängt von der Schwere bzw. der Tiefe der Zerstörung der Zahnhartsubstanz ab.

Kariesbehandlung in Abhängigkeit der Zerstörung

 

  • Karies als weißer oder dunkler Fleck am Zahn: In diesem Fall liegt die Zerstörung an der Schmelzoberfläche vor. Es gibt auch weiße Flecken auf den Zähnen (die sich manchmal dunkel färben), die nahe legen, dass der Zahnschmelz in diesem Bereich viel Kalzium verloren hat. Diese Form von Karies wird nicht mit einer Zahnfüllung behandelt, sondern durch eine Remineralisierung, was den Zahnschmelz mit Kalzium und Fluor sättigt.
  • Oberflächlicher Karies: In diesem Fall liegt die kariöse Zerstörung bereits innerhalb der Zahnschmelzschicht und wird meistens in der herkömmlichen Form behandelt (bohren und Zahn füllen).
  • Die häufigste Form von Karies: Die Karieszerstörung erstreckt sich über den Zahnschmelz hinaus und beschädigt die oberen Schichten des Zahndentins. Hierbei handelt es sich um die häufigste Form von Karies, welche behandelt wird.
  • Tiefe Karies: In diesem Fall breitet sich die Zahnfäulnis in den tieferen Schichten des Zahndentins aus. Die Pulpa ist vom Karies nunmehr nur durch einen schmalen Streifen von gesundem Zahndentin getrennt. Hier ist eine spezielle Behandlung notwendig (z. B. Wurzelbehandlung).

 

Kariesbehandlung Ingolstadt – Schritt für Schritt

 

  • 1. Die Zähne werden von Plaque befreit: Zunächst erfolgt eine Zahnreinigung des beschädigten Zahnes und den benachbarten Zähnen. Zu diesem Zweck werden spezialisierte Geräte zur Entfernung von Zahnbelag verwendet.
  • 2. Bestimmung der Zahnfarbe: Die Zahnreinigung dient auch dazu, dass der Zahnarzt Ingolstadt nunmehr die Naturfarbe des Zahnes bestimmen kann (anhand einer Farbskala) und somit die Farbe der Zahnfüllung anpassen kann. Dies ist besonders bei den Zähnen vorteilhaft, die man beim Reden oder Lachen sieht.
  • 3. Anästhesie: Damit der Patient keinen Schmerz bei der Kariesbehandlung verspürt, ist eine Lokalanästhesie erforderlich. Der einzige Schmerz, den der Patient ggf. haben könnte, ist der Moment der Einführung der Injektionsnadel mit dem Betäubungsmittel in das Zahnfleischgewebe.
  • 4. Bohren des Zahnes: Der Zahnarzt muss sowohl die über dem Hohlraum überhängenden Kanten des Zahnschmelzes als auch den gesamten kariösen Dentin entfernen. Übersieht der Arzt nur einen kleinen Kariesrest und befüllt den Zahn, treten ganz schnell Komplikationen auf, denn der Karies breitet sich unter der Plombe weiter aus.
  • 5. Speichel fernhalten: Dies ist ein sehr wichtiger Schritt. Nachdem der Arzt den kranken Zahn aufgebohrt hat, muss er den Speichel des Patienten mit einem speziellen “Sauger” vom Zahn fernhalten. Davon hängt ab, wie lange die Plombe hält.
  • 6. Medikamentöse Behandlung des Hohlraums: Der ausgehöhlte Zahn wird nunmehr mit Antiseptika behandelt.
  • 7. Zahnfüllung: Nun wird der Zahn plombiert. Die Zahnfüllung ist notwendig, um den Zahn wieder zu verschließen, seine Form, Ästhetik und die Kaueffizienz wieder herzustellen.
  • 8. Schleifen und Polieren: Nachdem die Zahnform wieder hergestellt ist, muss der Zahn etwas geschliffen und poliert werden, da die Zahnfüllung rau und uneben ist.